Sollte Ramelows Wahl mit Bestechung verhindert werden?

Schwere Vorwürfe gegen CDU: In Thüringen wird wegen angeblicher Bestechung vor Ministerpräsidentenwahl ermittelt

  • Von Sebastian Haak, Erfurt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Sollte die Wahl von Bodo Ramelow zum ersten linken Ministerpräsidenten Deutschlands verhindert werden, indem man einen oder mehrere Abgeordnete aus dem rot-rot-grünen Lager besticht? Damit sie ihre Stimme bei der Wahl des Regierungschefs nicht Ramelow geben und das Bündnis aus Linkspartei, SPD und Grünen so gleich zum Auftakt platzt? Diesem Verdacht geht die Thüringer Generalsstaatsanwaltschaft seit einigen Tagen nach. Ein Sprecher der Behörde bestätigte am Donnerstag in Jena, dass die Generalstaatsanwaltschaft wegen dieses Vorwurfs seit Anfang Januar ermittelt. »Die Ermittlungen stehen aber noch ganz am Anfang«, sagte er. Unmittelbarer Anlass für die Ermittlungen sei eine Anzeige gewesen, die ein Mann aus Rheinland-Pfalz nach einem Interview der »Bild am Sonntag« mit Ramelow vom 7. Dezember 2014 gestellt habe. Darin hatte Ramelow erklärt: »Ein Abgeordneter hat mir erzählt, dass ihm ein Posten angeboten wurde, wenn er mich nicht wäh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.