»Solidarity, not Charity« – Auf dem Weg zu einem neuen Gewerkschaftsinternationalismus

  • Von Florian Hoellen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Welche Organisationsformen werden gebraucht, um die Interessen der vielfältig fragmentierten Arbeiterklasse durchzusetzen und so die global organisierte Macht des Kapitals herauszufordern? Diese Frage diskutierten viele Partner der internationalen RLS-Büros und weitere befreundete Gewerkschafter_innen aus Brasilien, Mexico, Costa Rica, Argentinien, Indien, Burkina Faso, Guinea, Tunesien, der Türkei, Kroatien und Deutschland im Rahmen des RLS-Workshops »Modes of Organising Global Labour Solidarities«. Das Spektrum reichte von der dreiköpfigen Delegation des globalen Gewerkschaftsdachverbands IndustriALL (geleitet vom Beigeordneten Generalsekretär Fernando Lopes) bis zu der alternativen kroatischen Gewerkschaft Novi Sindikat mit knapp 4.000 Mitgliedern. Von deutscher Seite nahmen u.a. Kolleg_innen der Jungen GEW (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft), der Hans-Böckler-Stiftu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.