Der Mann will den Wandel

Seinetwegen wurden einst Abos gekündigt. Nun wird der Komponist und Dirigent Pierre Boulez 90

  • Von Stefan Amzoll
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ob der provokante Mann die Ehrungen, die er unentwegt erfährt, erträgt? Im Jahr seines 85. Geburtstages hob ihn das »Musikfest Berlin« aufs Schild. An die 20 Aufführungen erklangen, einige unter eigener Leitung. Ähnlich verfuhr die Staatsoper Berlin. Daniel Barenboim, Chef der Staatskapelle und enger Freund des Jubilars, überließ dem Dirigenten und Komponisten fast die gesamten »Festtage der Staatsoper«. Interessierte konnten sich seinerzeit ein Bild machen. Und das können sie jetzt wieder. Denn die »Festtage« - sie heben in diesen Tagen an - sind wiederum Katapulte, das Boulezsche Schaffen breiter bekanntzumachen.

Aufregend ist schon, was seine Frühperiode mit Akzent auf Klaviermusik hergibt. Er, großbürgerlichen Verhältnissen entstammend, mit Eltern, die von Musik keinen Dunst haben, komponiert diverse Klavierstücke. Tradition interessiert ihn nicht. Die hätte sich, seit Europa in Schutt liegt, erübrigt, argumentiert der Jün...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.