Weiter auf Terrorkurs

Nigeria beklagt neue Entführungen durch Boko Haram

  • Von Anne Gonschorek, Kapstadt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Boko Haram hat erneut mit einer Massenentführung Schrecken ausgelöst. Die islamistische Miliz ist für viele der 8300 Opfer politischer Konflikte in Schwarzafrika in diesem Jahr verantwortlich.

In den ersten zwei Monaten des Jahres starben etwa 8300 Menschen in Schwarzafrika in politischen Konflikten. Die Gewalt konzentriert sich auf westafrikanische Staaten, die in den letzten Monaten zunehmend mit Boko Haram zu kämpfen hatten. Deshalb verteilen sich auch bis zu 90 Prozent der Todesfälle auf vier Länder: Nigeria, Kamerun, Somalia und Niger.

Exakte Zahlen sind indes schwer zu erheben. Die korrupten Regierungen sind bekannt dafür, Opferzahlen zu frisieren, Medienberichte widersprechen sich oft. Das britische Armed Conflict Location and Event Data Projekt (ACLED) ist eine Nichtregierungsorganisation, die bereits seit 1997 politische Gewalttaten in Afrika registriert und auswertet. Anhand von lokalen, nationalen, regionalen und internationalen Medienberichten stellt sie jeden Tag Hochrechnungen zu Konflikten und deren Au...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.