Die Quadratur der Ems

Der Masterplan für die Sanierung des Flusses ist abgesegnet - und bleibt zugleich umstritten

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Ems ist ein Problemfluss: zu viel Schlick, zu hoher Salzgehalt, zu wenig Sauerstoff. Der Masterplan soll helfen, doch die Bauern fürchten, große Flächen für Ausgleichsmaßnahmen hergeben zu müssen.

Eine Kreistagssitzung mit 1200 Zuschauern ist auch im ostfriesischen Leer eine Rarität. Der entscheidenden Abstimmung über die Zukunft der Ems waren monatelang heftige Diskussionen weit über Niedersachsen hinaus vorausgegangen. Daraufhin hatte der Kreistag in Leer seine Sitzung in die Ostfrieslandhalle verlegt. Hunderte Beschäftigte der Meyer Werft waren gekommen, um für den umstrittenen »Masterplan Ems 2050« lautstark Druck zu machen. Draußen hielten Bauern, die mit etlichen Treckern vorgefahren waren, dagegen.

An der Ems drängt die Zeit: Eine von der EU-Kommission gesetzte Frist in Sachen Fluss-Sanierung läuft Ende März ab. So war am gestrigen Mittwoch die Erleichterung in der niedersächsischen Hauptstadt Hannover über die Zustimmung des letzten Kommunalparlamentes zum Masterplan groß. Wenngleich das Ergebnis knapp war: 26 Abgeordnete stimmten dafür, 23 dagegen. Der Riss läuft durch alle Fraktionen. Erleichtert äußerte sich die Staats...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.