Lausitzkumpel befürchten »sozialen Blackout«

Heinersbrück. Tausende Mitarbeiter der Braunkohleindustrie haben gegen die von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) geplante Klimaabgabe für alte Kraftwerke protestiert. Der Lausitz drohe dadurch ein »sozialer Blackout«, sagte der Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie, Energie, Michael Vassiliadis, am Mittwoch am Rande einer Betriebsversammlung von Vattenfall-Mitarbeitern am Tagebau Jänschwalde. Um den CO2-Ausstoß zu reduzieren, soll es eine neue nationale Abgabe für Betreiber von Kraftwerken geben, die älter als 20 Jahre sind. Nach Ansicht der Gewerkschaft müssten dann etliche Kraftwerke abgeschaltet werden. Rund 4000 Kohlekumpel waren aus Sachsen und Brandenburg gekommen, um ihren Unmut auszudrücken. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung