Durchbruch oder nicht?

Bundeskabinett verabschiedet Entwurf für das Anti-Doping-Gesetz

  • Von Andreas Schirmer und Robert Semmler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bis Ende des Jahres könnte das Anti-Doping-Gesetz vom Bundestag verabschiedet werden. Der Bundesjustizminister ist zufrieden, die Opposition hingegen sieht die Sportler kriminalisiert.

Dopende Spitzensportler müssen in Deutschland bald Haftstrafen fürchten. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Entwurf des Anti-Doping-Gesetzes verabschiedet und will damit auch das Selbstdoping und den Besitz von leistungssteigernden Mitteln streng ahnden. »In Deutschland wurde seit Jahrzehnten über ein Anti-Doping-Gesetz gestritten. Ich bin froh, dass uns jetzt ein Durchbruch gelungen ist«, erklärte Bundesjustizminister Heiko Maas in einer Mitteilung seines Ministeriums. »Dopern droht in Zukunft nicht mehr nur eine Wettkampfsperre, sondern im schlimmsten Fall auch das Gefängnis«, unterstrich der SPD-Politiker.

Das Gesetz bündelt bisherige Rechtsvorschriften zur Dopingbekämpfung, die auf die Strafverfolgung von Hintermännern und kriminellen Netzwerken ausgerichtet waren. Mit dem Anti-Doping-Gesetz wird es Athleten, die zu illegalen Mitteln greifen, selbst an den Kragen gehen. Danach sollen Selbstdoping und der Besitz von lei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.