Familienzwist im Hause Front National

Marine Le Pen wendet sich von ihrem Vater und Gründer der französischen rechtsradikalen Partei ab

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Im Hause Le Pen fliegen die Fetzen. Marine, die Vorsitzende der rechtsradikalen Front National (FN), will die gezielten verbalen Ausfälle ihres Vaters nicht länger hinnehmen. Sie stören ihren Kurs, der Partei das »Schmuddelimage« des Undemokratischen und historischen Revisionismus abzustreifen und sie als eine »Partei wie jede andere« zu präsentieren. Das Problem: Der 86-jährige Jean-Marie Le Pen hat die FN einst gegründet und ist ihr »Ehrenpräsident«.

In einem Fernsehinterview hat Jean-Marine Le Pen vor wenigen Tagen seine Einschätzung von den KZ-Gaskammern als »Detail der Geschichte« wiederholt und damit einen neuen Prozess riskiert. Bereits 1997 war er wegen dieser Äußerung zu 300 000 Francs Geldstrafe verurteilt worden. Doch er legte sogar noch in einem Interview für die extrem rechte Zeitschrift Rivarol nach. Er habe Respekt für Marschall Pétain und verwahrt sich dagegen, ihn wegen seiner führenden Rolle in der nazifreund...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.