Mörder oder Helfer?

Flüchtlingsdrama: Viele Medien dämonisieren die »Schlepper« und verleugnen das eigene Mittun an Destabilisierungen

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine neue Ausprägung des absolut Bösen geistert dieser Tage durch einige große Medien: der Schlepper. Der gierige Menschenhändler. Der, der wehrlose Flüchtlinge aus Profitgier in lecke Schiffsbäuche zwingt und sie ihrem tödlichen Schicksal überlässt. Die Politik will nicht nachstehen: Joachim Gauck fordert, dem »Massensterben im Mittelmeer und dem Schleuserunwesen ein Ende zu machen«. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sieht es als erforderlich an, gleich »vor Ort« den »Schlepperorganisationen das Handwerk zu legen«. Bundesinnenminister Thomas de Maizière will es nicht »dulden, dass diese Verbrecher aus bloßer Profitgier massenhaft Menschenleben opfern«.

Doch wäre es humaner, den Menschen gar keine Möglichkeit zur Flucht zu bieten?

Es gibt meist mehrere Begriffe für den gleichen Gegenstand. Die »Terroristen« des Einen sind die »Widerstandskämpfer« des Anderen. Ebenso sind Migranten je nach Sichtweise entweder »W...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.