Die bessere Zukunft muss noch warten

Hansa Rostock muss nach dem 0:1 gegen Energie Cottbus weiter um den Klassenerhalt zittern

  • Von Alexander Ludewig, Rostock
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Ein Investor steht bereit, um den verschuldeten Verein zu retten. Aber vorher muss Hansa Rostock noch um die Lizenz für die dritte Liga kämpfen und vor allem den sportlichen Klassenerhalt sichern. Gegen Energie Cottbus ging es am vorletzten Spieltag schief.

So hoffnungsvoll hat man den F.C. Hansa Rostock lange nicht mehr erlebt. Am Sonnabend sollte im Ostderby gegen Energie Cottbus am vorletzten Spieltag endlich der Klassenerhalt in der 3. Liga gesichert werden. Und es lag ja auch eine Woche richtig guter Nachrichten lag hinter dem ehemaligen Bundesligisten. Mit dem 1:0-Sieg am Mittwochabend in Greifswald im Landespokalfinale von Mecklenburg-Vorpommern gegen den Regionalligisten TSG Neustrelitz hatte sich der Klub endlich mal wieder für den DFB-Pokal qualifiziert. Aber noch wichtiger als die 140 000 Euro Startprämie war für die finanzielle Rettung das Ergebnis der Mitgliederversammlung vom vergangenen Sonntag.

»In seiner gegenwärtigen Lage ist der Verein stark in seiner Existenz gefährdet«, hatte der Klub vorher die brisante Situation noch mal sehr deutlich gemacht. Die Erleichterung war dann auch dementsprechend groß, nachdem die rund 1800 anwesenden Mitglieder den Weg für eine Neua...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.