Europäische Arbeitsteilung

Industrie und Dienstleistung - nicht oder: Zur Kritik an der Konzeption »Für eine gemeinsame sozial-ökologische Industriepolitik in Europa«. Ein Debattenbeitrag

  • Von Axel Troost und Harald Wolf
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.

Die Krise im Euroraum kann nur gelöst werden, wenn das bundesdeutsche Wirtschaftsmodell verändert wird. Eine solche Umkehr in der deutschen Wirtschafts- und Finanzpolitik muss aber korrespondieren mit einer europäischen Industriepolitik mit dem Ziel einer industriellen Rekonstruktion in den südeuropäischen Ländern.

Es gibt innerhalb der Europäischen Linken keine abgestimmte Konzeption zu einer gesamteuropäischen Wirtschaftspolitik. Die wirtschaftliche Lage in Europa und insbesondere in der Eurozone ist durch ökonomische und soziale Spaltung charakterisiert. Das politische Krisenmanagement des Establishments konzentriert sich auf Spardiktate, Lohn-, Renten- und Sozialkürzungen, was vor allem bei den südlichen Krisenländern zu einer wirtschaftlichen Talfahrt geführt hat. Europa benötigt einen langfristig angelegten Wachstums- und Modernisierungspfad, der unseren Kontinent zukunftsfest macht, die Jobs des 21. Jahrhunderts schafft und Wohlstand für alle ermöglicht.

In Anknüpfung an Vorschläge aus der europäischen Gewerkschaftsbewegung haben wir mit anderen europäischen Engagierten für einen New Deal geworben, das heißt für eine großen Investitionsoffensive, die das Wachstum ankurbeln und die überlieferten Strukturen sozial-ökologisch modernisier...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.