Stallverbot für Antibiotika

Grüne Studie warnt vor weiterer Ausbreitung multiresistenter Keime durch Medikamentenmissbrauch in Tierzucht

  • Lesedauer: 2 Min.
Antibiotika gegen Schnupfen und vorbeugend im Stall: Massenhafter Einsatz macht die scharfe Klinge der Wunderwaffe stumpf. Resistente Keime gefährden immer mehr Menschen, warnt eine neue Studie.

Berlin. Ohne ein Umsteuern beim Antibiotikaeinsatz wird sich die Anzahl der Toten durch multiresistente Keime drastisch erhöhen, geht aus der Analyse einer Berliner Forscherin im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) glaubt, der weltweite Anstieg von Antibiotika-Resistenzen sei ähnlich verheerend wie der Klimawandel. Es drohe eine weltweite Katastrophe, »der Rückfall in das Vor-Penicillin-Zeitalter«. Deutschland unterstützt daher den Aktionsplan der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gegen Antibiotika-Resistenzen.

Von insgesamt 400 000 bis 600 000 Patienten geht das Bundesgesundheitsministerium aus, die hier zu Lande jedes Jahr durch medizinische Behandlungen Infektionen bekommen. Mindestens 15 000 Menschen sterben daran. Ein Zehntel dieser Krankenhauskeime gilt als multiresistent (MRSA). Das heißt, sie reagieren nicht mehr auf gängige Antibiotika. Die aber bekommen jedes Jahr rund ein Drittel aller Krankenversicherten verschrieben. Studienautorin Elisabeth Meyer geht davon aus, dass etwa 30 Prozent aller Antibiotika in der Humanmedizin nicht notwendig sind.

Den Grünen im Bundestag gehen die Aktivitäten der Bundesregierung in der WHO und beim G7-Gipfel nicht weit genug. Sie tue zu wenig gegen Antibiotikamissbrauch in der Massentierhaltung. »Für Menschen überlebenswichtige Reserveantibiotika müssen im Stall sofort verboten werden«, forderte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter.

In der Untersuchung warnen die Autoren, dass sich die Zahl der Toten von jetzt weltweit etwa 700 000 pro Jahr bis 2050 auf zehn Millionen erhöhen könnte. Dafür legen sie Schätzungen der britischen Regierung zugrunde und setzen voraus, dass keinerlei Gegenmaßnahmen getroffen werden. Für Europa würde dies einen Anstieg von jetzt etwa 23 000 auf 400 000 Tote bedeuten. Mehr Menschen stürben an multiresistenten Keimen als an Krebs. epd/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal