Gewinner: Toleranz und Vielfalt

Bei den Respect Gaymes trafen sich Hobbysportler aller sexuellen Ausrichtungen

  • Von Judith Rakowski
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Sportfest fand zum zehnten Mal statt, über 1000 Teilnehmer traten unter dem Motto an: »Zeig’ Respekt für Lesben und Schwule«.

Auf den ersten Blick wirkte es wie ein sommerliches Straßenfest: Bunte Stände, ausgelassene Menschen, eine Hüpfburg und eine Bühne mit Live-Musik mitten im Friedrich-Ludwig Jahn-Sportpark. Tatsächlich fanden dort am Samstag zum zehnten Mal die Respect Gaymes statt, die für mehr Respekt und Toleranz gegenüber Schwulen und Lesben werben.

Trotz der heißen Temperaturen nahmen 64 Teams an dem Fußballturnier teil, das im Mittelpunkt der Veranstaltung steht. Auf sechs Kleinfeldern rannten, schwitzten und schossen sie um die Wette. Koordinator des Turniers Christian Rudolph, der in der Initiative »Fußballfans gegen Homophobie« aktiv ist, zeigte sich begeistert von der sportlichen Fairness und Vielfältigkeit der teilnehmenden Teams. Als »besonders schön« nannte er die deutlich gestiegene Anzahl Frauenteams, und das es zwei Teams von Flüchtlingen gab.

Aber auch für weniger Fußballinteressierte hatten die Respect Gaymes einiges zu biete...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.