Werbung

Polizei-Notruf geräumt

  • Lesedauer: 1 Min.

Die Notrufzentrale der Berliner Polizei muss wegen einer Asbestbelastung für mehrere Wochen in neue Räume umziehen. Eine Staubprobe in den bisherigen Räumen habe am Donnerstag die befürchtete Asbestverunreinigung ergeben, sagte Polizeisprecher Stefan Redlich. Die Zentrale im Polizeipräsidium im früheren Tempelhofer Flughafengebäude mit 40 Arbeitsplätzen war nach Bauarbeiten am Mittwoch vorsorglich geräumt worden. Die komplette Reinigung werde mehrere Wochen dauern, sagte Redlich. Derzeit würden neue Räume gesucht. Die Notrufnummer 110 ist weiter zu erreichen - allerdings zum Teil mit längeren Wartezeiten.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft übte scharfe Kritik. »Die baulichen Zustände und die Ausstattungszustände in der Einsatzleitstelle sind nicht hinnehmbar«, monierte der Landesvorsitzende Bodo Pfalzgraf. Die Zustände seien seit langem bekannt. dpa

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal