Drei Braunkohlebagger stehen still

Klimaprotest gegen Braunkohle im Rheinland / Polizei setzt Schlagstöcke und Tränengas gegen Aktivisten ein

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Rund 1500 Menschen sind dem Aufruf des Bündnisses »Ende Gelände« gefolgt, mittels Blockaden und Besetzungen die gigantischen Braunkohlebagger im Abbaugebiet Garzweiler im Rheinischen Revier zwischen Köln, Aaachen und Mönchengladbach zu stoppen. Drei der Bagger stehen laut Medienberichten still.

Die Polizei setzte Schlagstöcke und Tränengas ein, um die Demonstranten zu stoppen, bevor sie diese Bagger erreichen können. Dennoch gelangten hunderte Demonstranten in hinreichende Nähe zu den Fördermaschinen.

Journalisten, darunter der »taz«-Journalist Malte Kreutzfeldt, sollen von der Polizei vom Ort des Geschehens weggeführt worden sein – auf Drängen von RWE. Laut seiner Aussage war er der letzte noch nicht »weggebrachte« Journalist vor Ort. Gerüchte besagen z...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.