Im Zweifel für den Populismus

Dass der VfL Osnabrück für den Feuerzeugwurf eines Zuschauers bestraft wird, ist empörend.

  • Von Christoph Ruf
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der VfL Osnabrück hat in den vergangenen Tagen viel Lob erhalten – der sicherste Beweis dafür, dass irgendetwas nicht stimmt. Klaglos und fast schon unangenehm demütig hat Präsident Hermann Queckenstedt zu Protokoll gegeben, dass er das Urteil des DFB-Sportgerichts »selbstverständlich« akzeptiere, demzufolge die beim Stand von 1:0 für Osna angebrochene DFB-Pokal-Partie gegen RB Leipzig wegen des Feuerzeugwurfs auf den Schiedsrichter mit 2:0 für die Austria-Sachsen gewertet wird.

Dabei ist das Urteil – auch wenn es formal auf Basis der Statuten angeblich nicht anders hätte gefällt werden können – inhaltlich regelrecht empörend. Denn was kann der Verein, der ja der Haupleidtragende der Maßnahme ist, dafür, dass ein Voll-Bekloppter ein Feu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.