Film über den jungen Wadim und das Asylrecht

Berlin. In der Filmreihe »Zwischen Migration & Rassismus, Protest & Widerstand« zeigen der Republikanische AnwältInnenverein (RAV) und »NSU Watch« den erschütternden Dokumentarfilm »WADIM«, über einen jungen Mann, der an der deutschen Asylpolitik zerbricht (17.9., 19.30 Uhr, Mosaik-Raum, Oranienstr. 34, Berlin). Carsten Rau und Hauke Wendler setzen in ihrem preisgekrönten Film das Mosaik eines kurzen Lebens zusammen, das für 87 000 andere Menschen steht, die heute mit einer Duldung in Deutschland leben. Über Fotos und Videos aus dem Familienbesitz sowie über Interviews mit Wadims Eltern, Freunden und Zeitzeugen zeigen sie, wie Wadims Familie zerfällt und sich der Junge verändert: Von einem fröhlichen Kind, das ein Gymnasium besucht und Fagott spielt, hin zu einem Getriebenen, der sein Zuhause verliert, in einem lettischen Obdachlosenheim landet und am Ende den eigenen Ängsten nicht mehr standhält. Der Film zeigt eindringlich, wie Menschen kämpfen müssen, um in diesem Land einen Platz für sich zu finden. Der Anwalt der Familie wird bei der Filmvorführung anwesend sein. Der Eintritt ist frei. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung