»Europa muss mit dem Ansturm allein fertig werden«

Die USA kritisieren das Vorgehen in der Flüchtlingskrise - und wollen in diesem Jahr lediglich bis zu 2000 Syrer aufnehmen

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Antwort des Sprechers im Weißen Haus war deutlich: »Europa hat die Kapazität, das Flüchtlingsproblem selber zu lösen.«

Noch vor zwei Wochen hatte USA-Präsident Barack Obama in einem Telefonat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel Berlins Beitrag zur Bewältigung der Flüchtlingskrise gewürdigt. Deutschland entlaste durch die Aufnahme syrischer Flüchtlinge andere Länder. Inzwischen ist der Ton deutlich kritischer geworden. So sprach die »Washington Post« jetzt von einer »vielschichtigen Heuchelei«: Wenn alle, die die »mutige Haltung« der Kanzlerin lobten, ehrlich wären, müssten sie zugeben, dass auch diese letztlich keine längerfristigen Lösungen anbietet. Selbst wenn Europa noch Hunderttausende aufnehme und auf verschiedene Länder verteile, werde das weitere Flüchtlinge nicht abhalten, sich auf den Weg zu machen, so die Zeitung. In Wahrheit gehe es um eine »Sicherheitskrise« und die Europäer hätten die Einstellung gepflegt, dass sie die Kriege in Syrien und Libyen nichts angingen.

Gefragt, ob die USA mehr Flüchtlinge aus den betreffenden Regionen aufneh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.