Streik bremst Lufthansa aus

Piloten fordern Jobsicherheit und wehren sich gegen neue Pensionsregelungen

  • Von Stefan Uhlmann, Berlin
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Dienstag hat der 13. Streik der Lufthansa-Piloten seit April 2014 begonnen. Kritik kommt von den Flugbegleitern. Ein Ende des Konflikts ist nicht in Sicht.

Endlich hatte Carsten Spohr mal positive Nachrichten zu verkünden. Vom »besten Sommer überhaupt« sprach der Lufthansa-Chef vergangenen Freitag in einem Interview. Das Gewinnziel für 2015 werde »komfortabel erreicht«, die Billigtochter Germanwings wohl erstmals schwarze Zahlen schreiben. Die Aktie legte um sechs Prozent zu.

Die Erfolgsmeldung spielt den streikenden Piloten in die Hände. Seit April 2014 dauert der Konflikt, am Dienstag traten die Kapitäne zum 13. Mal in den Ausstand. 84 Langstreckenflüge sollten ausfallen, die Hälfte der Fernziele. Rund 20 000 Passagiere waren betroffen. Für die anderen Flüge sollten Manager mit Pilotenlizenz eingesetzt werden oder sie wurden auf Konzerntöchter umgebucht. Am Mittwoch könnte sich der Streik ausweiten, es sollen auch Kurz- und Mittelstrecken betroffen sein. Die Lufthansa versuchte das am Dienstag juristisch zu stoppen.

Bei dem Streit geht es um mehr als eine normale Lohnrunde. Di...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.