AfD-Kreischef bleibt trotz Antisemitismusvorwurfs

Potsdam. Der wegen der Veröffentlichung einer Karikatur umstrittene Uckermärker AfD-Kreisvorsitzende Jan-Ulrich Weiß bleibt Parteimitglied. Das vom Landesvorstand bis vor das Bundesschiedsgericht der Partei gebrachte Verfahren sei zugunsten von Weiß entschieden worden, sagte Landeschef Alexander Gauland am Dienstag in Potsdam. Der Parteivorstand hatte die Karikatur als eindeutig antisemitisch gewertet. Aus Sicht des Schiedsgerichts sei ein Parteiausschluss für das Vergehen allerdings zu hart gewesen, sagte Gauland. »Gegen unabhängige Gerichte kann auch ich nichts machen«, kommentierte er die Entscheidung. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung