Kein Heckler und auch kein Koch?

Bundeswehr mustert G 36-Sturmgewehr aus

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Verteidigungsministerium hat das Aus für die Bundeswehr-Standard-Waffe G 36, beschlossen. Ab 2019 will das Militär ein komplett neues Sturmgewehr in die Streitkräfte einführen.

Der Skandal um das Bundeswehr-Sturmgewehr G 36 ist hinlänglich bekannt. Wenn es warm wird, sinkt die Trefferwahrscheinlichkeit. Ende April hatte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) erklärt, das Gewehr habe »so wie es heute konstruiert ist, keine Zukunft in der Bundeswehr«. Mit »Hochdruck«, so sagte sie weiter, arbeite man an einer Lösung. Am Dienstag nun verkündete von der Leyens Staatssekretärin Karin Suder »im Einvernehmen mit der militärischen Führung« einen »klaren Schnitt«.

Der geschah zunächst einmal im Internet. Wer da Kontakt zum bisherigen Bundeswehr-Hoflieferanten Heckler&Koch und eine entsprechende Stellungnahme suchte, wurde mit einer Fehlermeldung abgespeist: Kein Heckler und auch kein Koch war erreichbar. Ist das ein versteckter Hinweis? Sollen die 170 000 neuen Sturmgewehre bei einem anderen und damit vermutlich ausländischen Hersteller gekauft werden? Immerhin gibt es bereits seit dem 31. August ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.