Der verkaufte Kreml

Über den Verkauf des früheren Landtags auf dem Potsdamer Brauhausberg hat der Finanzminister am Donnerstag den Haushaltsausschuss des Parlaments informiert. Die denkmalgeschützte Immobilie, ab 1899 als Reichskriegsschule erbaut und in der DDR Sitz der SED-Bezirksleitung, war für 8,6 Millionen Euro an eine Projektgesellschaft verkauft worden. Im Juni hatte der Ausschuss den Deal genehmigt. Weil jedoch LINKE-Bundestagsfraktionschef Gregor Gysi die Investoren als Anwalt beraten hatte, vermutete die Opposition Einflussnahme der Linkspartei und forderte Aufklärung. Das Areal soll bald Wohnungen, ein Hotel und Wissenschaftseinrichtungen beherbergen. dpa/nd Foto: dpa/Bernd Settnik

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung