AfD Thüringen kuschelt mit Nazis

Rechtspopulisten mobilisieren zu asylfeindlicher Kundgebung nach Erfurt / Neonazis und rechte Hooligans unter den Teilnehmern

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit einer «Herbstoffensive» will die AfD vor allem durch fremdenfeindliche Rhetorik punkten. Die Kampagne spielt auch in Thüringen ein wachsende Rolle. Eine Abgrenzung zu Neonazis findet dabei nicht statt.

Inzwischen wird es immer offensichtlicher, dass sich die rechtspopulitische AfD offenbar keine besonders große Mühe mehr gibt, um sich gegenüber Neonazi-Gruppierungen abzugrenzen. Als neuerlichen Beleg für den, seit dem Antritt von Parteichefin Frauke Petry immer deutlicher zu spürenden Rechtskurs gilt eine von der Bundespartei als «Herbstoffensive 2015» initiierte Kampagne, mit der die Rechtspopulisten «zum Angriff übergehen», um über «Asylchaos & Eurokrise» bei den Bürgern Aufklärung zu leisten.

Zu welchem Ergebnis diese «Herbstoffensive» führt, erlebte die Stadt Erfurt am vergangenen Mittwoch. In Thüringens Landeshauptstadt hatte AfD-Fraktionschef Björn Höcke unter dem Motto „Thüringen und Deutschland dienen – Asylchaos beenden!« eine Protestkundgebung vor der Staatskanzlei angemeldet. Dem Aufruf schlossen sich nach Informationen des Blogs thüringen-rechtsaussen.net nicht nur sechs der acht AfD-Landtagsabgeordneten an, s...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.