Snowden sucht weiter nach Asyl in Europa

Anwälte des US-Whistleblowers um eine Alternative zum derzeitigen Aufenthaltsland Russland bemüht

Frankfurt a.M. Die Anwälte des US-Whistleblowers Edward Snowden suchen weiter nach einem Aufnahmeland in Europa. Im Moment sei der Enthüller der Massenüberwachung durch US-Geheimdienste in Russland geschützt, aber in drei, fünf oder sieben Jahre könne das anders sein, sagte Snowdens deutscher Anwalt Wolfgang Kaleck am Donnerstagabend im Literaturhaus in Frankfurt am Main: »Wir wollen vorbereitet sein.« Ein Netz von Anwälten arbeite daran.

Deutschland sei nicht das einzige Land, das für den früheren Mitarbeiter des ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode