Der rechte Hassknecht von der DPolG

Polizeigewerkschaft gefällt sich als ein Stichwortgeber der Besorgten-Meute

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Schupo-Hauptkommissar Rainer Wendt fordert, die 800 Kilometer lange deutsch-österreichische Grenze mit einem Zaun zu schließen, um Flüchtlinge aufzuhalten. Und gibt noch mehr Hardcoregeschwätz wider Asylsuchende ab. Ein Kommentar

Hans-Joachim Heist, der in der zdf-heute-show den brillanten Gernot Hassknecht gibt, möge verzeihen, doch diese optische Ähnlichkeit ... Wie gottgewollt - doch mit einem wesentlichen Unterschied: Während der Schauspieler Heist sein Gemüt nur spielt, ist dem mediengeilen Rainer Wendt (61) Hass offenkundig immanent. Das macht den Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) zu einem wichtigen Stichwortgeber für Rechtsaußen-Politik. Auch wenn er mit absurden Thesen übers Ziel hinausschießt, die Themen sind gesetzt und man freut sich, wenn es nicht ganz so schlimm wird, wie Wendt es fordert.

Nun hat der Schupo-Hauptkommissar in der »Welt am Sonntag« (wieder einmal) gefordert, die 800 Kilometer lange deutsch-österreichische Grenze mit einem Zaun zu schließen, um Flüchtlinge aufzuhalten. Haltet den Brandstifter, fordert man bei der weitaus größeren Gewerkschaft der Polizei - kurz GdP. Und witzelt doch, dass...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.