Die Kabine wehrt sich gegen Manchester-Kapitalismus

Flugbegleitergewerkschaft UFO hat Streik gegen Lufthansa gestartet / Airline musste am Freitag 290 Verbindungen streichen

  • Von Hans-Gerd Öfinger, 
Frankfurt am Main
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Fast jeden zehnten Flug musste die Lufthansa am Freitag streichen. Dies ist die Bilanz des ersten Tages des UFO-Flugbegleiterstreiks.

Am Freitag war die Stimmung auf dem Flughafen Frankfurt am Main weitgehend ruhig und gelassen. Die streikenden Lufthansa-Flugbegleiter verteilten in Terminal 1 Infoblätter an gestrandete Passagiere und standen Rede und Antwort. Während sich ein Geschäftsmann aus dem österreichischen Graz verärgert und »stinksauer« gab, sang eine wartende Reisegruppe südfranzösischer Bauern den UFO-Mitgliedern ein Ständchen. Draußen vor der Lufthansa-Basis stand die fünfjährige Hanna ihrer Mutter beiseite. »Meine Mama streikt auch für meine Zukunft«, so die Aufschrift auf ihrem T-Shirt. Am Abend zogen die Streikenden mit einem Lichterzug vor die Konzernzentrale.

Der angekündigte einwöchige Ausstand der Flugbegleitergewerkschaft UFO begann am Freitagnachmittag um 14 Uhr und soll erst am Freitag kommender Woche beendet werden. In der ersten Streikphase konzentrierte sich der Arbeitskampf auf die von den Flughäfen Frankfurt am Main und Düsseldorf ausg...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.