Kein Beinbruch

Der RIAS-Kammerchor mit zeitgenössischer Musik

  • Von Stefan Amzoll
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sind auch die meisten seiner Programme klassisch ausgerichtet, so versteht sich der RIAS-Kammerchor doch als ein Rundfunkklangkörper, der in der Pflicht steht, die Gegenwartschormusik zu pflegen. Darum vergibt er nicht selten Aufträge. Diesmal an Nik Bärtsch, geboren 1971, aus der Schweiz mit dem Stück »AIM - Ich gehe«. Komplett neue Musik stand am Dienstag auf dem Plan. US-amerikanische Avantgarde-Chorstücke, dazu besagter Auftrag und Klaviermusik mit dem Duo Ufuk & Bahar Dörndüncü erfüllten den Kammermusiksaal der Philharmonie.

Anfangs betritt niemand die Bühne, obwohl alle warten. Der Blick fällt auf den toten Halbkreis der Notenpulte unten. In der Mitte stehen zwei Flügel, so aneinander gestellt, dass sie ein Quadrat bilden. Endlich. Ein junger Mann im Publikum, der Dirigent Florian Helgath, tritt hervor und gibt behutsam ein Zeichen. Doch kein Laut, kein Klang findet sich ein. Nur Atemluft schwebt und tönt unhörbar. Eine Art Vormu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.