Aufsteigen wird schwieriger

WSI-Report zeigt schwindende soziale Mobilität auf

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Schere zwischen Arm und Reich geht weiter auf. Doch auch der Sprung an die Spitze der Gesellschaft ist mittlerweile schwieriger als in der Vergangenheit.

Vom Tellerwäscher zum Millionär - das ist der Traum des Kapitalismus. Doch war seine Erfüllung schon zu Zeiten prosperierender Sozialstaaten in den 1960er und 1970er Jahren recht unwahrscheinlich, so wird sie hierzulande immer unmöglicher. Dorothee Spannagel vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung spricht von einer »deutlichen Verfestigung« der Einkommensverteilung. Die Forscherin hat den diesjährigen WSI-Verteilungsbericht erstellt, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde.

»Die sehr Reichen schweben regelrecht über den konjunkturellen Krisen, während viele Arme auch von einem länger andauernden wirtschaftlichen Aufschwung kaum profitieren«, fasst Spannagel die Ergebnisse ihrer Arbeit zusammen. Denn die Spreizung der Einkommen ist mittlerweile fast wieder so groß wie vor der Finanzkrise. Gleichzeitig ist die Armutsquote mit 14,4 Prozent noch sehr hoch. 2014 ga...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.