Jurychefin in Oslo: Islam und Demokratie passen zusammen

Vier tunesische Organisationen ausgezeichnet / Friedensnobelpreis brachte auch den Preisrichtern Anerkennung

  • Von Bengt Arvidson, Stockholm
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Vier tunesische Organisationen sind in Oslo mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden. Die zuvor öfter kritisierte Friedensjury hat mit ihrer Wahl internationale Anerkennung zurückgewonnen.

Repräsentanten des mächtigen tunesischen Gewerkschaftsbund UGTT, der Arbeitgebervereinigung Utica, der Anwaltskammer und der Menschenrechtsliga nahmen am Donnerstag in Norwegens Hauptstadt Oslo den Nobelpreis Preis entgegen. Im nationalen Dialog konnten sie nach dem arabischen Frühling im islamischen Tunesien 2013 einen drohenden Bürgerkrieg zu verhindern und stattdessen eine pluralistische Demokratie zu errichten, in der auch Frauen gleichberechtigt sind.

»Mit großer moralischer Autorität haben sie entscheidend zum Aufbau einer pluralistischen Demokratie« in Tunesien beigetragen, hieß es. »Wer glaubt, dass der Islam und...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.