Ist Deso Dogg wirklich tot?

Was das Pentagon berichtet, ist für den BND noch lange kein Beweis

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Deso Dogg ist tot. So lauteten jüngst Schlagzeilen in deutschen Medien. Wahrscheinlich stimmt das, doch nichts Genaues weiß nicht einmal der BND.

Beim Angriff auf einen Konvoi nahe der syrischen IS-Hochburg Rakka wurde der deutsche Gangsterrapper Denis Cuspert (alias Deso Dogg) am 16. Oktober getötet. Das bestätigte eine Sprecherin des US-Verteidigungsministeriums. Die US-Truppen hatten lange genug Jagd auf den deutschen Propagandisten des Islamischen Staates (IS) gemacht.

Cuspert ist - wie bislang über 750 andere zumeist junge Leute - aus Deutschland zum Kämpfen nach Syrien und Irak gegangen. Mehrfach war er bereits für tot erklärt worden. Immer wieder meldete er sich dann voller Hohn über die sozialen Netzwerke zurück.

Derartige Lebenszeichen bleiben derzeit aus, dennoch fragten Abgeordnete der Linksfraktion bei der Regierung nach. In der Antwort windet sich die Regierung zunächst umständlich, da sie nicht alle Informationen preis geben könne. Denn die Geheimdienste dürften natürlich aus Staatsw...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.