Kein Kiez für Nazis

Nazis wollen im linken Stadtteil Connewitz aufmarschieren - sie werden sehen, was sie davon haben

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der alternative Leipziger Stadtteil Connewitz will den rechtsradikalen Gruppen nicht die Straße überlassen. Linke Gruppen und zahlreiche Einrichtungen haben insgesamt acht Gegendemos angemeldet.

Christian Worch weiß genau, was er mit diesem Aufmarsch im Süden Leipzigs bezweckt: die reine Provokation. Schon zwischen 2001 und 2007 veranstalteten Neonazis mehr als 15 Demonstrationen im »symbolträchtigen Connewitz«, wie es der ehemalige NPD-Funktionär Worch einmal selbst ausdrückte.

Leipzig-Connewitz, das ist ein seit den 90er Jahren alternativ geprägter Stadtteil, der durch Gentrifizierung zwar inzwischen viel von seiner einstigen Anziehungskraft verloren hat, aber noch immer als ein Zentrum der linksradikalen Szene gilt. Worch weiß um die Bedeutung dieses Ortes für die Linke, weshalb er zunächst daran mitarbeitete, dass am Samstag gleich drei rechtsradikale Aufmärsche durch Leipzigs Süden marschieren sollten. Die Kleinstpartei »Die Rechte«, deren Vorsitzender Worch ist und und die auch andere ehemalige NPD-Mitglieder versammelt, die fremdenfeindliche »Offensive für Deutschland« (OfD) und der Pegida-Ableger »Thügida«, angefü...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.