Wir haben nicht vor, etwas Konstruktives zu tun

Deutsches Theater Berlin: »Väter und Söhne« von Brian Friel nach dem Roman von Iwan Turgenjew

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ein Nihilist ist jemand, der sich zu allem kritisch verhält. Begriff und Definition stammen aus »Väter und Söhne« von Iwan Turgenjew. Am Deutschen Theater Berlin wird zurzeit eine Inszenierung des Romans gezeigt.

Der russisch-britische Philosoph Isaiah Berlin schrieb über den 1861 erschienenen Roman »Väter und Söhne« von Iwan Turgenjew: Das Buch sei ein entscheidendes Dokument für das Verständnis der russischen Vergangenheit und unserer Gegenwart. Um 1861 wurde in Russland die Leibeigenschaft aufgehoben und wurden Reformen angestoßen. Parallel dazu entstand eine antiautoritäre Bewegung. Turgenjews Buch sollte dieser ihren Namen geben: Nihilismus. Denn die zwei Hauptfiguren des Romans, die Studenten Jewgenij Bazarow und Arkadij Kirsanow, sind leidenschaftliche Anhänger dieser Strömung.

Doch Turgenjews Stoff ist nicht nur Geschichtsquelle, die auf die Entstehung der sozialrevolutionären Narodniki und mit der Figur des kompromisslosen Bazarow bereits auf den Bolschewismus verweist. Das Sujet erzählt auch vom »ewigen Konflikt zwischen Jung und Alt, von Verändern und Bewahren«, so zumindest die Ankündigung des Deutschen Theaters zu seiner Insze...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.