Der Europa-Profi

Berufsfußballer wollte Martin Schulz werden. Inzwischen ist er einer der Wortgewaltigsten in der ersten Liga europäischer Politik. An den (Macht-)Strukturen in der EU will er nichts ändern. Von Uwe Sattler

  • Von Uwe Sattler
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Sitz des Europäischen Rats in Brüssel, schräg gegenüber dem sternförmigen Bau der EU-Kommission, ist ein schmuckloses Gebäude mit Spiegelfassade, Marmorböden und riesigem Foyer. Wenn die Staatsspitzen ihre Gipfeltreffen abhalten, wird in der Halle das Pressezentrum eingerichtet. Und am Eingang steht - Martin Schulz.

Die Journalisten lieben den Präsidenten des Europaparlaments. Ein Mann der klaren Worte, so heißt es. Zu Wochenbeginn hat er - ganz ohne diplomatische Zurückhaltung - der neuen, erzkonservativen polnischen Regierung eine Politik mit »Staatsstreich-Charakter« attestiert. Solche Aussagen bringen Aufmerksamkeit, in der Öffentlichkeit, für die Interviewer, für den Befragten. Ob Griechenland-Krise oder Briten-Rabatt, ob Verteilungsquote für Flüchtlinge oder Klimaschutz - mit schöner Regelmäßigkeit geht Schulz hart mit der aktuellen Politik ins Gericht. Und bürstet damit nicht selten auch die Meinungen in seiner eigenen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.