Transparency: Schutz für Whistleblower fehlt

Müller: Deutsche Unternehmen sind schlecht auf Korruptionsbekämpfung in der eigenen Firma eingestellt

Berlin. Viele deutsche Unternehmen sind nach Ansicht von Transparency International schlecht auf Korruptionsbekämpfung in der eigenen Firma eingestellt. Bislang fehle es an einem ausreichenden gesetzlichen Schutz für Hinweisgeber, sogenannte Whistleblower, sagte die Vorsitzende von Transparency Deutschland, Edda Müller, in Berlin dem Evangelischen Pressedienst (epd). Offenbar sperre sich ein großer Teil der deutschen Wirtschaft dagegen, »die Einhaltung von Gesetzen und Richtlinien zu einem wesentlichen Teil der Arbeitskultur zu machen.«

Dabei sei aus der Korruptionsbekämpfung bekannt, »dass etwa die Hälfte der angezeigten Fälle durch interne Hinweise, also aus dem Unternehmen heraus, bekanntw...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode