Wo Bürgerwehr draufsteht, ist oft Nazi drin

Immer mehr Menschen verbinden sich über Netzwerke und patrouillieren durch Orte / Gruppen oft von Nazis unterwandert

  • Von Jan Brock
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Sie spielen mit Ängsten und Sorgen. Versprechen Sicherheit und Schutz. Doch hinter den Bürgerwehren stecken simple Weltbilder, die nicht selten an rechtes Gedankengut anknüpfen - oder alle Türen nach rechts öffnen.

Sicherheit durch Zusammenhalt, das ist das Versprechen von Bürgerwehren. Wo die Polizei nicht mehr handelt und der Staat versagt, da sollen patrouillierende Bürger für Ordnung sorgen. Hinter diesem System steckt vorwiegend eins: Angst. Eine Angst, die nicht selten von rechtem Gedankengut beeinflusst wurde.

Es ist daher nicht weiter erstaunlich, dass sich gerade nach den Vorfällen während der Silvesternacht in Köln vermehrt Gruppen organisieren, die sich als Bürgerwehren verstehen. Der Facebook-Gruppe »Einer für alle, alle für einen ... Düsseldorf passt auf« haben sich bereits über 13.000 Menschen angeschlossen. Ihre Idee ist es, »gemeinsam an Wochenenden bzw. an diversen Veranstaltungstagen durch die Stadt zu ziehen um mit Präsenz und Gewaltlosigkeit den Menschen klar zu machen das so etwas in unserer schönen Stadt absolut nicht toleriert wird!« Mit immerhin fast 4000 Mitgliedern hat die Kölner Bürgerwehr eine erstaunliche Anzahl ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.