Redaktionsübersicht

Frank Schirrmeister

arbeitet seit 2012 als Fotoredakteur beim nd. Geboren (1968) und aufgewachsen ist er in Berlin. Nach dem Studium der Geschichte, Ethnologie und Filmwissenschaft und langjähriger Arbeit bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin machte Schirrmeister 2005 seine Leidenschaft für die Fotografie zum Beruf und studierte an der Ostkreuzschule für Fotografie. Seit 2007 arbeitet Schirrmeister als freier Fotograf sowie Bildredakteur.
Folgen:
Aktuelle Beiträge von Frank Schirrmeister:
Édouard Bergeon verfilmte im Gewand eines Spielfilms sein eigenes Familienschicksal.
Entfernung von den Wurzeln

Der Filmtitel ist wörtlich zu nehmen: der französische Regisseur Édouard Bergeon verfilmte im Gewand von »Das Land meines Vaters« sein eigenes Familienschicksal - und erklärt dabei auch ein wenig die Bauernproteste in Frankreich.

Zeit der relativen Geborgenheit

Wie sich die Zeiten gleichen. Nach dem Abzug der Sowjetarmee 1989 nach zehnjähriger Besetzung fiel Afghanistan in einen mörderischen Bürgerkrieg, der die Hauptstadt Kabul in Schutt und Asche legte, das Land an den Rand des Abgrunds brachte und schließlich der Herrschaft der Taliban den Weg ebnete.

Jedem Haushalt seine eigenen Neurosen

In Małgorzata Szumowskas neuem Film tritt ein rätselhafter Masseur ins Leben der polnischen Oberschicht, um sie mit seinen heilenden Händen und hypnotischen Fähigkeiten zum Innehalten zu bringen - doch irgendwann ist er einfach wieder weg.

Jenseits von Mutter, Vater, Kind

»Family Affairs«: In den Hamburger Deichtorhallen ist zurzeit eine fotografische Bestandsaufnahme vom Bild der Familie in der Gegenwart zu sehen.