Redaktionsübersicht

Regina Stötzel

Regina Stötzel

Regina Stötzel, Jahrgang 1969, ist seit 2010 beim „nd“, mitverantwortlich für nd.DieWoche und manchmal Chefin vom Dienst. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte in Marburg. Vor „nd“ war sie ein knappes Jahrzehnt Inlandsredakteurin der Wochenzeitung „Jungle World“.

Folgen:
Aktuelle Beiträge von Regina Stötzel:
Gleich, ungleich, links, rechts

Der Berliner Verfassungsschutz glänzte diese Woche mit Sachkenntnis. So sei der Frauenanteil unter den Linksextremisten der Hauptstadt mit 35 Prozent signifikant höher als in den anderen Bereichen des Extremismus, also unter Rechtsextremisten (20 Prozent) und Salafisten...

Das große Impfen

Der eine konnte sich gar nicht erklären, warum er eine Impfeinladung bekam. Die andere hat einen Arzt gefunden, der noch Astra-Zeneca übrig hatte. Einer, der es durch Hartnäckigkeit geschafft hat, beim Hausarzt geimpft zu werden, ohne zu einer der priorisierten Gruppen ...

Keine Inseln der Glückseligen

Trotz des Mitgefühls mit all jenen, die um Verstorbene trauern, von der Krankheit selbst betroffen sind oder wegen der Schutzmaßnahmen gegen sie in Not geraten sind, wollten wir Ihnen ein einziges Mal eine coronafreie Ausgabe präsentieren. Der Versuch ist nicht so ganz gelungen

Die Pointe mit der Systemrelevanz

Ob der Frieden bewaffnet sein sollte, darüber streitet die Linke – auch in nd.DieWoche. Weitere Themen: Impfstoff ist Macht, Chile auf dem Weg zur feministischen Verfassung und wie Katar den Sport für die Politik benutzt

Einer für alle, alle für keinen

Deutschland hat es in der Zeit seiner EU-Ratspräsidentschaft nicht geschafft, eine europäische Asyl- und Migrationspolitik auf den Weg zu bringen, die ihren Namen verdient, und es ist kaum vorstellbar, dass das seinem Nachfolger Portugal gelingt.

Schlimme Füße, großartige Geschichten

Das war der gute Vorsatz für 2020: Ein Jahr lang nur Bücher von Frauen lesen. Hat es geklappt? Aber ja doch! Viele andere lesen jahrelang fast nur Bücher von Männern, ohne es zu merken. Und genau das ist der Punkt.