bis

ABGESAGT: Spaziergang auf den Spuren von Benjamin und Kracauer in Charlottenburg

  • Der Rundgang findet leider nicht statt und wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

     
  • "Sich in einer Stadt nicht zurechtfinden heißt nicht viel. In einer Stadt sich aber zu verirren, wie man in einem Walde sich verirrt, braucht Schulung. Da müssen Straßennamen zu dem Irrenden so sprechen wie das Knacken trockner Reiser und kleine Straßen im Stadtinnern ihm die Tageszeiten so deutlich wie eine Bergmulde widerspiegeln. Diese Kunst habe ich spät erlernt; sie hat den Traum erfüllt, von dem die ersten Spuren Labyrinthe auf den Löschblättern meiner Hefte waren."

Walter Benjamin, Berliner Kindheit um Neunzehnhundert.

Walter Benjamin und Siegfried Kracauer lebten und schrieben über Charlottenburg und Berlin als Stadt kindlicher Abenteuer, als Kosmos der kapitalistischen Moderne, als Ort der Industrialisierung, Kommodifizierung und der Zirkulation. In der DenkMalTour lesen wir ausgewählte Auszüge der 'Stadtbilder' und -beobachtungen beider Autoren, um der skizzierten Sozial-, Alltags- und Geistesgeschichte 'vor Ort' nachzugehen.

Betrachten wir Architektur als Form von Geschichtsschreibung, dann bleiben wir nicht beim Charlottenburg der 1920er und 30er Jahre stehen, sondern beziehen auch die Geschichte des Nationalsozialismus, des Postnazismus, der Teilungs- und Wendezeit mit ein, um sie mit dem heute größtenteils gentrifizierten und touristischen Viertel zu kontrastieren.

Benjamins Blick aus dem französischen Exil auf die Stadt seiner Kindheit und Kracauers soziologische Prosa tauchen einerseits mikrologisch in die konkreten Orte ein, entstehen aber andererseits doch aus einer (intellektuellen, politischen oder auch geographischen) Distanz. In einer Mischung aus Nähe und Distanz folgt die DenkMalTour ihren Spuren in Charlottenburg.

Führung: Lea Fink, studierte Philosophie und Geschichte in Freiburg und Berlin. Neben ihrer Dissertation zum Metaphysik-Begriff der Kritischen Theorie arbeitet sie als historische Stadtführerin zu jüdischer, feministischer und kommunistischer Geschichte sowie zu Kunst- und Geistesgeschichte in Berlin.



Kosten: 4,00 Euro

Anmeldung erforderlich
Infos zum Termin
26. September 2022, 17:00 bis 19:00 Uhr
Zoo Palast
Hardenbergstraße 29A, 10623 Berlin
Der Termin wurde eingestellt von einem User
Unsere Verstaltungsreihen:

nd-Termine anzeigen

Nächste Termine:
Ort

Alles auswählen