ADFC fordert mehr geschützte Parkplätze für Räder in den Kommunen

Stuttgart. Zum Start in die neue Fahrradsaison hat der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Garagen und geschützte Parkplätze für Räder gefordert. Zwar gebe es einen Nationalen Radverkehrsplan (NRVP) mit Investitionsempfehlungen, aber konkrete Projekte fehlten meist, beklagte die ADFC-Vorsitzende in Baden-Württemberg, Gudrun Zühlke. Gerade auch für die modernen Räder mit Elektromotoren - die Pedelecs - müssten dringend in Wohnvierteln Abstellmöglichkeiten gebaut werden. »Es ist ein gesellschaftliches Problem, dass ein Fahrzeug mit vier Rädern und Nummernschild selbstverständlich auf der Straße geparkt ist - aber geschütztes Parken für Fahrräder gibt es nicht«, sagte Zühlke im dpa-Interview. Zudem verlangte sie für eine neue, moderne und gesunde Mobilität auch Fahrradstationen an allen Bahnhöfen sowie mehr Wege für Radfahrer. Hauptproblem für viele Radfahrer sei noch immer die fehlende Sicherheit im Verkehr. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung