Werbung

NPD blockiert Gedenken in Buch

  • Lesedauer: 1 Min.
Eine Handvoll Rechtsextremisten hinderte Antifaschisten, am Ehrenmal der Opfer zu gedenken.

Nur in kleinen Gruppen durften Antifaschisten am Sowjetischen Ehrenmal in Buch der Opfern des Zweiten Weltkriegs gedenken. Grund ist eine seit Monaten angemeldete Demonstration von »Nazis aus dem Spektrum des NPD-Kreisverbandes Pankow und seines Vorsitzenden Christian Schmidt«, wie es in einem Aufruf der »Antifa-Nordost« heißt. »Die Polizei lässt unser Gedenken nicht zu, wir dürfen unsere Blumen nicht ablegen«, beklagte sich Elke Breitenbach, LINKEN-Abgeordnete im Landesparlament, auf Twitter. Eine von ihrem Fraktionskollegen Hakan Taş angemeldete Alternativkundgebung wurde von der Polizei nicht akzeptiert. Zusätzlich wurden die Antifaschisten von den Rechtsextremen auch fotografiert, die Polizei schritt nach Teilnehmerangaben nicht ein. Breitenbach nannte die Situation »absurd«. nic

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal