UNTEN LINKS

Der von Sigmar Gabriel im SPD-Mitgliedermagazin »Spiegel« ausgelobte Wettkampf um die Spitzenkandidatur 2017 läuft bestens. Erst winkt Olaf Scholz mit der lustigen Bemerkung ab, in der Politik gehe es nicht um Posten. Dann erklärt Frank-Walter Steinmeier, er wollte sich lieber auf die Außenpolitik konzentrieren - er weiß nämlich, wie es ist, gegen Angela Merkel zu verlieren. Hannelore Krafts Name ist aus unerfindlichen Gründen immer noch in allen Textrobotern einprogrammiert, die Beiträge über die möglichen »Kanzlerkandidaten« der SPD auswerfen. Andrea Nahles hat erkennen lassen, erst erwachsen werden zu wollen - bis zur Jugendweihe ist es aber noch hin. Martin Schulz hat auch schon so einen Bart. Und nun hat offenbar auch Oskar Lafontaine abgesagt, der als Zugpferd der SPD immerhin Erfahrung gehabt hätte. Kommt Rettung von Peer Steinbrücks Kavallerie? Nein, der zückt nur den Stinkefinger. Und so hat Gabriel gewonnen - mehr als ein Kandidatenrennen ist aber nicht drin. tos

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung