Bewaffnete befreiten Bandenführer aus Krankenhaus in Rio

Rio de Janeiro. Rund 20 bewaffnete Mitglieder einer Drogenbande haben in Rio de Janeiro einen ihrer Anführer gewaltsam aus einem Krankenhaus befreit. Wie die Polizei der brasilianischen Metropole mitteilte, drang die Gruppe in der Nacht zum Sonntag in das Krankenhaus ein, in dem Nicolas Labre Pereira de Jesus alias Fat Family behandelt wurde. Der 28-Jährige gilt als einer der Chefs einer Dealerbande aus einem Armenviertel im Süden von Rio. Er wurde vergangene Woche unter Polizeibewachung im staatlichen Krankenhaus Souza Aguiar im Stadtzentrum behandelt. Bei seiner Befreiung lieferte sich die Bande einen Schusswechsel mit einem Militärpolizisten, der sich gerade in dem Krankenhaus aufhielt und verletzt wurde. Ein Patient wurde getötet, ein Krankenpfleger verletzt. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung