Mexiko: Sechs Tote bei Lehrerdemonstration

São Paulo. Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen demonstrierenden Lehrern und der Polizei hat es sechs Tote gegeben. Mindestens 94 Menschen seien verletzt worden, berichtete die Zeitung »La Jornada« am Montag in ihrer Online-Ausgabe. Die Lehrer hatten im Norden des Bundesstaates Oaxaca die Fernstraße nach Mexiko-Stadt blockiert, um gegen die Festnahme mehrerer Gewerkschaftsführer zu protestieren. Nach Angaben der Regionalregierung schoss eine unbekannte Gruppe Bewaffneter in die Menge, um den Konflikt anzuheizen. Veröffentlichte Fotos zeigen jedoch Polizisten, wie sie in Richtung der Demonstranten schießen. Die Polizei wies die Vorwürfe zurück. Nach Angaben der Nationalen Sicherheitskommission war die Polizei nicht bewaffnet. Sie hätten mit Tränengas auf die Demonstranten geschossen, die Steine und Brandsätze warfen, hieß es. Mexikanische Zeitungen veröffentlichten jedoch am Montag Fotos von mit Pistolen und Gewehren bewaffneten Polizisten. Die Toten sind demnach Demonstranten und Bewohner, die sich mit den Protestierenden solidarisierten. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung