Pilz triff Öko-Winzer besonders hart

Immenstaad. Unter Beobachtung: ein Weinberg mit Wächterhäuschen bei Immenstaad in Baden-Württemberg. Derzeit macht eine Pilzkrankheit den Winzern im Südwesten zu schaffen. Wegen der Feuchtigkeit vergangener Monate sei der Befall durch den sogenannten Falschen Mehltau sehr hoch, heißt aus dem Landesagrarministerium. Durch Einsatz von Pflanzenschutzmitteln sei der Schaden aber begrenzt worden. Öko-Weinbauern, die nur wenige Pflanzenschutzmittel wie Kupfer oder Schwefel zur Verfügung haben, seien am härtesten betroffen. dpa/nd Foto: dpa/Felix Kästle

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung