584 Hundeattacken im Jahr 2015 gezählt

In Berlin sind im vergangenen Jahr 584 Menschen von Hunden gebissen oder gefährlich attackiert worden. Das geht aus einer Anfrage der Grünen-Abgeordneten Claudia Hämmerling an das Abgeordnetenhaus hervor. Damit ist die Zahl der gemeldeten Angriffe im Vergleich zu 2014 leicht zurückgegangen. Damals waren 601 Menschen gebissen oder wild angesprungen worden. Nur bei wenigen Vorfällen spielten Hunde eine Rolle, die wie Pit Bull oder American Staffordshire Terrier in einer Liste als gefährlich eingestuft sind. 2014 bissen oder attackierten sie 28 Menschen, 2015 waren es 32. dpa/nd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung