Werbung

Japans Premier ernennt Verteidigungsministerin

Tokio. Japans Regierungschef Shinzo Abe hat am Mittwoch die konservative Politikerin Tomomi Inada zur neuen Verteidigungsministerin ernannt. Die 57-Jährige war bislang Leiterin des politischen Forschungsrates. Sie gehört dem rechten Lager an und besucht regelmäßig den umstrittenen Kriegsschrein Yasukuni. Abe hatte das Kabinett nach dem Sieg seiner Liberaldemokratischen Partei bei den Oberhauswahlen Mitte Juli umgebildet. Außenminister Fumio Kishida, Kabinettschef Yoshihide Suga und Finanzminister Taro Aso behielten ihre Ämter. Ihre Sessel räumen mussten außer Verteidigungsminister Gen Nakatani auch Justizminister Mitsuhide Iwaki und Aiko Shimajiri, Staatsminister für Okinawa und die nördlichen Territorien. Beide Politiker verloren ihren Parlamentssitz bei den Oberhauswahlen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung