Syrien: 50 Tote bei Anschlagserie

Keine Einigung Russland-USA über Waffenruhe für belagertes Aleppo

Damaskus. Während Gespräche zwischen den USA und Russland über eine Waffenruhe in Syrien nicht den erhofften Durchbruch gebracht haben, sind bei einer Anschlagserie in dem Bürgerkriegsland etwa 50 Menschen getötet worden. Bei den Attentaten in der Regierungshochburg Tartus, in Homs und der mehrheitlich von Kurden kontrollierten Stadt Hassake wurden am Montag mindestens 48 Menschen getötet, wie syrische Staatsmedien berichteten.

Im chinesischen Hangzhou kamen am Rande des G20-Treffens US-Außenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow zusammen, um über eine Waffenruhe für die belagerte syrische Großstadt Aleppo zu beraten. Später trafen sich auch die Staatschefs Wladimir Putin und Barack Obama. Auch hier war der Syrien-Konflikt ein wichtiges Thema. Die Gespräche brachten jedoch keine Fortschritte. In Aleppo gelang es den Regierungstruppen am Wochenende erneut, die Belagerung um die von Rebellen kontrollierten Viertel zu schließen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung