Regionalzeitungen sind in männlicher Hand

Berlin. Nur fünf Prozent der deutschen Regionalzeitungen werden von einer Chefredakteurin geführt. Das recherchierte der Verein ProQuote und stellte das Ergebnis am Montag auf seiner Website auf einer Deutschlandkarte dar. Die meisten der Chefredakteure hätten dann auch noch einen männlichen Stellvertreter, nämlich 82 Prozent. Der Verein erklärte, er habe alle Redaktionen angeschrieben und gefragt, warum Frauen an der Spitze der Regionalzeitungen derart unterrepräsentiert seien. 92 Prozent der Chefredakteure hätten sich zu dem Thema nicht geäußert. Die wenigen Antworten finden sich ebenfalls auf der Deutschlandkarte, so heißt es unter anderem, es gebe nicht ausreichend Frauen, die bereit seien, Führungspositionen anzunehmen. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal