Untersuchungsausschuss Labor endet ohne Ergebnis

München. Nach rund zwei Jahren Dauer und 41 Sitzungen ist der Untersuchungsausschuss Labor des bayerischen Landtags zu Ende. Beim letzten Treffen am Dienstag diskutierten die Vertreter der Fraktionen über die unterschiedlichen Abschlussbewertungen. Die CSU-Mehrheit und auch die SPD sehen keine Hinweise auf eine politische Einflussnahme bei der Einstellung von Betrugsermittlungen gegen den umstrittenen Augsburger Laborunternehmer Bernd Schottdorf vor einigen Jahren, die Freien Wähler und die Grünen dagegen schon. Der endgültige Schlusspunkt ist eine Debatte über die Ergebnisse des Ausschusses im Landtagsplenum - voraussichtlich bei der Sitzung am 18. Oktober. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung