Unten Links

Da haben die Hauptstädter aber noch mal Glück gehabt. Nein, er will nicht nach Berlin, gab Markus Söder jetzt bei der Bildzeitung zu Protokoll - und in der ihm eigenen Bescheidenheit fügte er hinzu: Selbst wenn der Bundespräsident frei wäre, würde er nicht München verlassen. Es grenzt schon an Impertinenz, mit der der Finanz- und Heimatschutzminister seinem Chef Seehofer Paroli bietet. Der möchte offenbar seinen Kronprinzen auf gebührenden Abstand von der bayerischen Staatskanzlei halten und hatte im CSU-Vorstand Anfang September gefordert, dass die besten Leute 2017 nach Berlin gehen müssten - was seiner Partei bislang tatsächlich nicht immer optimal gelungen war. Söders Begründung zur Absage ist wirklich Klasse. Was sei schließlich irgendein Fest in Kreuzberg gegen das Oktoberfest. Da hat der Mann ein wahres Wort gelassen ausgesprochen. Während er alle Jahre auf der Wiesn gefeiert wird, würden sie ihn in Kreuzberg schlicht nicht reinlassen. oer

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung